Günztaler im neuen Zuhause

 

 

Alle Rechte an Texten und Bildern liegen bei den Besitzern der einzelnen Hunde.

 

 

Nachrichten über Lilly und Dackel Moritz, die sich ja nicht gut vertragen

"Wir haben momentan einen guten Level erreicht, alles ist gaaaaaaanz gemütlich ... (wir trennen die beiden) wenn die Teeniestürme zu heftig werden, aber wir haben das Gefühl, Lilly hat endlich verstanden. Vor einigen Tagen mußte ich sie einigemale heftig packen, da das Flegelalter wohl das Hirn beeinträchtigte - ich habe ihr gesagt, sie kommt ins Tierheim :-) Eventuell war es diese Ansage, die sie nun veranlaßt hat, ganz gemütlich und bewußt ihr Chateau zu bewohnen, um die Dekoration kümmert sie sich selbst, (für den Fall) wenn Moritz mal in ihr Bett kommt??? ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

"Uns geht es gut! Carlos ist immer noch der Beste und schönste Hund der Welt! Wir können Schuhe und Taschen stehen lassen, ohne dass er die Sachen auseinander nimmt! Er macht nichts kaputt und gehorcht fast aufs Wort. Bei Lisa mehr und bei mir weniger! Im Auto fährt er auf dem Rücksitz mit weil er das besser verträgt. Mit den Enkelkindern klappt es bestens! Vor allem Spazierengehen macht Spaß. Lilli und Carlos streiten sich um die zugefrorenen Pfützen, Carlos ist meistens schneller!
Wir werden Sie bald mal wieder besuchen.
Bis dahin ganz liebe Grüße von Schoßhündchen Carlos und den Dosenöffnern"

 

 

 

    

 


 

Abisha 

"... mit  einem 12jährigen Labrador, ... der bnei anderen Hunden schon mal grantelt. Bei Abisha ist er "gnädig"."

 

 


 

Lilly

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"…weil Little-Lilly mit ihrem Tigerschwanz so kräftig wedelt, dass dem Moritz alles um die Ohren fliegt. Aber wir sind glücklich, dass wir dieses wilde kleine Weib bei uns haben. Sie ist einfach eine Freude !!!
… einfach wunder-voll - im Sinne des Wortes - immer gibt es was neues. Uns wird bestimmt nicht mehr so schnell langweilig werden.

...Lilly hatte vor einigen Tagen wohl einen Zuckerschock. Sie hatte die Dekoration des Esstisches mit all den weihnachtlichen Kerzen, Zuckerlis, Schokoladennikolaus, Zuckerkringels inclusive Papier, Kerzen, Alufolien ganz einfach über Nacht gefressen – uiijjjiuuuuuiiiiiiiiijjjiiiii - so eine Gaudi!!! Die beiden darauffolgenden Tage waren heftig, nun aber alles wieder gut. Ja, das sind die Wunder."

 


 

"Rocky ist ein süßer, kluger, frecher Goldschatz. Er hat noch nicht viel angestellt, da er beschäftigt ist, alles Neue zu beschnuppern.

Gestern waren die kleinen Terrier da, er freut sich wie wild und rast rum, aber er ist sehr bedacht, sie nicht zu überrollen. Wobei der Nachbar-Retriever grob mit ihm gespielt hat, wir haben sie dann an die Leine genommen.

Wir haben jetzt vier Nächte im Wohnzimmer mit ihm geschlafen. Ich glaube, da war das Riesenhundebaby recht glücklich und heute Nacht ist er problemlos in seinem Korb geblieben. Er kann jederzeit zum Schlafzimmer hochkommen. 

Vor H--- hatte er am Anfang Angst, aber nach zwei Tagen hat er ihn angeschwänzelt und jetzt gehen sie glücklich spazieren. 

Ich habe vom Metzger einen Kalbsknochen bekommen. Er liebt ihn und hat ihn schon im Garten versteckt...

Er hängt noch viel an meinem Rockzipfel. Ich genieße dieses Tapp Tapp."

 


 

Abisha ruht auf ihrem Dinkelkissen, obwohl es raschelt, sie kann mittlerweile die Treppe beidpfotig laufen, bei eher ängstlichen Hunden macht sie ihre Spielaufforderung aus einigen Metern Entfernung - und sie klaut ...

 


 

Von Amy wird berichtet:

"Sie hat sich bereits sehr gut bei uns eingelebt & macht uns sehr viel Freude!"

 

 

 

"Lilly ist vorgestern abend zu schnell um die Ecke - eisig war’s, sie ist dann mal auf 3 Rädern weitergefahren, hatte wohl ziemlich Weh. Gestern war sie schon wieder aktiv und ohne Bewegungseinschränkungen wieder auf der Reihe, heute schon wieder gedüst ...

... dass Lilly sich nun einen TIGERSCHWANZ wachsen lässt !!! Sieht toll aus!!!!!!!!! Passt !!! Wir sind gespannt, ob das bleibt...

 

 

… unsere herzlichsten Grüsse 

Lilly-Tiger-Moritzhausen"

 

 

 

 

 

 

 


 

Lucy, das Füchslein, war zu Besuch - sie hat mit Capriccio getobt und ist dann aber gerne wieder mit ihren Menschen mitgegangen. Sie besucht weiterhin die Hundeschule.

 

 

 

 

 

"Joschi geht es gut. Er wächst und wächst. In der letzten Woche hat er an Größe richtig zugelegt und ist über 5 cm gewachsen. Sogar den Kindern in der Schule fällt das richtig auf. Gewichtsmäßig liegt er bei 15 kg. Mit den Schülern und der Schule kommt er sehr gut klar."

Anmerkung: Joschi geht mit seinen Menschen in die Schule, ein spezieller Schulbesuchshund!

 

Abisha fährt mittlerweile sehr gern Auto, sie geht problemlos mit in die Stadt, lernt gern und schnell - aber sie macht auch allen Airedale-Blödsinn!

 


 

"Lilly wächst und gedeiht und zahnt  - ist frech, clever, wild, lustig,  aber auch behutsam, anpassungsfreudig, intelligent und einfach eine Wonne !!! Klauen ist einfach das höchste, alle dinge, die sie erwischen kann, verschwinden im Garten. Wir suchen dann halt unsere Sachen wieder zusammen - sie hat die grösste Freude dabei und ich muss einfach lachen.
Gestern kam ihr Stammbaum an - gut, dass sie diesen nicht auch noch  lesen kann - sonst wäre sie noch ein Stück größer !!!
Der Moritz wird immer kleiner - teilweise - wenn sie auf verrückt macht, ist sie ihm unheimlich (wahrscheinlich, weil er weiß, wie stark sie in der Zwischenzeit geworden  ist - er verschwindet dann im OG in seinem Bett und spielt mit seinen Nageknochen oder ruht."


 

Lilly in der Hundeschule - Bilder von Oktober

 

 

 

 

 

 

 


 

Abisha "geht es sehr gut. Sie ist eine ganz "Süße". Fängt jetzt schon das Tau und einen Netzball aus der Luft. Dafür hänge ich mit dem normalen Hundetraining etwas - doch sie ist noch zu verspielt. Selbst beim Fressen ist die Fliege an der Wand wichtiger als das Fressen. Überhaupt ist sie eine kleine genäschige Genießerin. Sie unterbricht ihre Mahlzeit, möchte kurz raus, obwohl sie gerade draußen war, um dann vergnügt wieder zum Napf zu springen. Für Hüttenkäse tut sie Alles, ach ja - und Hagebutten - immer noch!"

 

 

 

 

 

 


 

Lucy, früher: das Füchslein, wird von ihrer Familie liebevoll und aufmerksam umsorgt. Sie besucht eine Welpenschule und darf ihre Menschen überallhin begleiten: zum Einkaufen, in die Stadt, ins Café, gerne auch ins Zoofachgeschäft! Und gaaaanz langsam bekommt sie auch einen Bart ... Weil nun auch das übrige Fell wächst, werden erste Trimmversuche unternommen - Lucy steht ganz geduldig und ohne Herumkaspern auf dem Trimmtisch! Die Bilder von Cisco wecken bei Lucys Menschen den Nachahmungstrieb: auch sie soll so fein hergerichtet werden.

 


 

"Joschi wächst und gedeiht. Heute hat er trotz Regenwetter an einem Welpenwettbewerb  bei dem hiesigen Hundesportverein teilgenommen und prompt den ersten Platz gewonnen. Er hat mit Leichtigkeit die Aufgaben bewältigt: Durch einen Tunnel gehen, über einen längeren Steg laufen, unter einer Schnur hindurchgehen, an der Bänder hängen, Sitz, und Fuß gehen. Beim Platz machen auf einer Plastikplane hat er sich wie die anderen Welpen heute verweigert, das war ihm definitiv zu nass. Aber das beherrscht er daheim sicher. Er ist ein toller Hund und war gar nicht aufgeregt.

Verstehen tut er uns auch ganz gut. Im Auto versprachen wir ihm, dass er zu Hause ein Schweineohr für seine Leistungen bekommt und das hat er gleich eingefordert. Er ist - kaum waren wir zur Haustür drinnen - wie wild herumgesprungen und war richtig glücklich, als er sein Schweineohr haben durfte.

Gewichtsmäßig hat er auch gut zugelegt und gewachsen ist er auch schon wieder. Der Futternapf ist jetzt immer leer, so dass ich demnächst wohl die Futterdosis erhöhen muss. Ihm und auch uns geht es gut."

 


 

"Wo soll ich anfangen zu erzählen über unser Leben mit Cisco. Es gibt so viele Dinge und Situationen, die wir mit dem Kleinen erleben. Ich beginne mal damit, dass wir rundum glücklich sind mit Cisco (und das natürlich alle, … + natürlich Roy). 

 

 

 

Cisco selbst ist auch ein sehr fröhlicher und glücklicher kleiner (naja so klein ist er gar nicht mehr) Hund. Gerade in der letzten Woche lernen wir seine Persönlichkeit immer mehr kennen, da er gerade einen sehr großen Entwicklungsschritt macht. Er wird auch in der Welpenschule immer mutiger und freundet sich mit den anderen Welpen an. 

 

Zu seinem Entwicklungsschritt gehört natürlich auch ein neues Aussehen, das wir ihm gestern verpasst haben. Anfangs war er etwas nervös und hat ein paarmal gefiepst, als er am Trimmtisch saß. Als Roy das im Erdgeschoss gehört hat (der Trimmtisch ist im Keller), ist er natürlich sofort nachsehen gekommen und hat sich neben den Tisch gelegt. Damit war auch Cisco´s Nervosität weg und wir konnten aus dem ganzen Babyfell einen kleinen Airedale “herausschnitzen”. Verwundert waren wir, wie ruhig er sich das Gesicht machen hat lassen. Einfach traumhaft. 

 

 

 

 

 

Treppensteigen, egal ob hoch oder runter, ist mittlerweile selbstverständlich. Cisco springt mittlerweile von der Couch RUNTER und hat es sogar schon einmal hinauf geschafft. Allerdings ist er noch kein sehr begeisterter Springer (das stört uns eigentlich nicht besonders). Auch Roy findet das ziemlich lustig, wenn ihm der Kleine nicht überall hinauf folgen kann. 

 

Und genau da ist auch schon der nächste neue Punkt in seinem Leben. Seit ein paar Tagen lernen wir immer mehr die Stimme von Cisco kennen. Denn wenn er eben irgendwo nicht hin kann, dann bellt und quietscht er. Auch beim Fangenspielen im Garten gibt er immer mehr Geräusche von sich (es erinnert teilweise an ein quiekendes Schwein mit Halsschmerzen –> eine sehr lustige Tonart). Wir glauben auch, dass er eine sehr raue und tiefe Stimme bekommen wird, so wie er derzeit klingt. 

 

Da er ja noch nicht raufspringen kann (also weder auf die Couch noch ins Auto), entwickelt er hervorragende Kletterkünste. Er klettert auf die Couch hoch oder auch ins Auto hinein oder auch in der Welpengruppe klettert er auf das Türmchen hoch und ganz oft klettert er immer noch auf Roy rauf – kurzum er erklettert alles, was er sieht, und fürchtet sich dabei vor gar nichts (auch wenn etwas knirscht oder quietscht). Hinein ins Auto kommt er also auch schon problemlos. Beim Aussteigen aus dem Auto ist es noch ganz anders: er sitzt da und wartet, bis man ihn heraushebt. Mittlerweile haben wir eine ganz eigene Technik dabei, denn er klettert einfach bei mir auf den Arm und hält sich an mir fest und lässt sich wegtragen. Er findet das allerdings so super, dass er sich immer an mich kuschelt und generell dann noch ganz lange schmusen will, bevor man ihn absetzt. 

 

Eine riesengroße Schmusebacke ist er allemal, denn kaum sitze ich irgendwo, klettert er auf die Couch und legt sich zu mir bzw. auf mich.

 

 

 

Es gibt so viele Kleinigkeiten bei denen wir uns köstlich amüsieren und einfach nur froh sind, ihn gefunden zu haben. Wir bemerken erstaunlicherweise auch ganz viele Ähnlichkeiten zu unseren vorigen Hunden. Besonders beim Fressen ist er Undine ähnlich, da er immer kontrollieren muss, ob Roy fertig gefressen hat, aber gottseidank schlingt nicht so wie Undine, sondern frisst schön gemächlich und gleichmäßig (mittlerweile schon ziemlich große Portionen). Auch von unserer ersten Airedale-Hündin erkennen wir Charakterzüge an ihm, denn er wirkt genauso überlegt wie sie. Rundum gesagt er passt einfach perfekt in unsere Familie und wird daher diese auch nie mehr verlassen."

 


 

Das Füchslein ist jetzt Lucy und es geht ihr und ihren Menschen gut!

 


 

Joschi liebt Blumenzwiebeln bzw. sie wieder auszugraben und es fällt ihm mancher Blödsinn ein. Er geht in die Hundeschule, teilt mit seinem Herrchen die Erkältung, muß sich das Zwicken noch abgewöhnen - für seine Menschen ist es schön, daß er da ist.

 

Von Cisco  wird berichtet, daß er in die Hundeschule geht; daß er nicht gleich losstürmt, sondern eine Situation erst beobachtet; daß ihm der Airedale Roy der "große Bruder" ist, der sehr sanft mit ihm umgeht, dabei aber selber auflebt; daß ihn alles interessiert und daß er alles mitmacht - und daß er klaut ... 

 


 

Daisy hat wieder selber geschrieben:

"Hallo

Ich melde mich nun auch mal wieder nachdem ich jetzt schon zum 2. und auch schon das dritte Mal bei der Hundeschule war. Es war wie immer sehr aufregend für mich, da immer etwas zum Spielen und Lernen dabei ist. Die haben da einen so komischen Tunnel gehabt, der war ziemlich lang, meine anderen Hundefreunde hatten da ziemlich Angst, aber ich als Airedale doch nicht! Ich sauste durch den Tunnel hindurch und auf der anderen Seite wieder heraus und dann über die Wackelbrücke rüber und weiter über den Hindernisparcours, es war richtig toll. Natürlich ist das Spielen am schönsten mit den anderen Kollegen. Die 2 Irischen Wolfshunde waren auch wieder da. Diesmal haben meine Zweibeiner ihren Fotoapparat dabeigehabt und haben auch ein paar Fotos gemacht. Ich fühle mich hier pudelwohl, mit den Nachbarn flirte ich auch jeden Tag, die sind voll nett, wenn ich draußen bin im Garten und kommen gleich an den Gartenzaun. Ich bin jetzt schon um einiges gewachsen und voll der Liebling von allen, auch wenn ich wieder mal meine 5 Minuten habe und das ganze Haus und den Garten als Rennbahn benutze, da gehen alle ganz schnell weg.

So das war's für heute bis zum nächsten Mal

Deine Daisy"

 

 

 

    

 

 


 

Lilly übt "dekorativ sein"

 

 

 

 

 


 

Auch Betty hat Bilder nachgereicht, und es wird ergänzend berichtet, "sie ist ein fröhlicher und lauffreudiger Hund. Elsa und sie vertragen sich gut."

 

 

 

 

 

 

 


 

"Unser wildes kleines Mädel Lilly übt sich in Zurückhaltung gegenüber Moritz-Faultier. Gott sei Dank ist die Aggression bei Moritz der Schlaf- und Faultierphase gewichen ... "

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Cisco hat Bilder nachgereicht

 

 

 


 

"Betty lebt (und alle anderen auch) gut; sie wird groß und schwerer; sie kann Treppen steigen (nur nach oben, nicht nach unten), hört hin und wieder auf den Namen Betty, schläft nachts durch (von 22.00 Uhr bis morgens um 6.00 Uhr), geht gerne mit Elsa und uns spazieren (ca 2-4 km / Tag), rauft liebend gerne mit Elsa, freut sich, wenn sie uns sieht, kommt mit Katzen aus. macht noch hin und wieder ins Haus, macht viel Spaß und Freude, frisst gerne Pferdeäpfel, hat Angst vor fremden Hunden, geht brav durch Ü… und P..."

 

 

"Cisco schläft seit der 2. Nacht brav durch. Mittlerweile fängt der Kleine an mit dem Zahnwechsel – wir beobachten daher die Ohren ganz genau. Letzten Samstag waren wir schon einmal in der Hundeschule, also in der Welpenspielgruppe.  Cisco war eher zurückhaltend (er war auch bereits etwas müde, da er schon lange auf den Beinen war) und die Welpen, die etwa in seiner Größe waren, waren ihm etwas zu stürmisch, und daher durfte er zu den ganz Kleinen (meist nur 1/3 so groß wie er). Bei denen fühlte er sich viel wohler, denn dort forderte er dann auch ein paar auf zum Spielen. Froh war er allerdings, als das ganze vorbei war und sein großer Beschützer Roy wieder dabei war, denn ohne ihn erschrickt er immer noch wenn ein anderer Hund bellt, doch mit Roy ist alles in Ordnung. Roy hat sich leider ein paar Wirbel verrenkt und hat daher eigentlich Ruhe verordnet bekommen. Mit Cisco darf er aber laut Tierärztin sehr wohl spielen, was auch ausgedehnt genutzt wird. Cisco hat auch bereits unsere Tierärztin getroffen, bisher fand er alles noch super dort.

Roy und Cisco laufen meist quer durch den Garten. Am meisten liebt Cisco die Sträucher und das Laub darunter, denn da fliegen die Blätter hoch umher und Roy kommt unter den Sträuchern nicht hinterher. Auch im Haus wird gerangelt, wobei Roy wirklich sanft ist und Rücksicht nimmt auf Cisco. Der kleine Bauch, den Cisco hatte, hat er nicht mehr, da er bereits etwas gewachsen ist und somit alles wieder passt. Futter schmeckt ihm und er lässt es sich nicht nehmen, dass er die leere Schüssel von Roy anschauen muss, ob sie auch wirklich leer ist. Das Autofahren ist schon viel besser, nur bei längeren Fahrten sabbert er etwas, aber die meisten Strecken gehen schon ohne. Schmusen und mit dem Menschen toben stehen natürlich ganz oben am Tagesplan. Treppenstufen hat er bereits probiert und wenn ich beispielsweise kurz rauf gehe, dann werde ich auch schon verfolgt von dem kleinen Mann.

Alles im allen sind die zwei schon ein Herz und eine Seele und alles ist in Ordnung."

 


 

Abisha hat gute (und lehrreiche) Kontakte zu anderen Hunden

 

  Diesem Rüden ist sie ein wenig zu klein

 

 

 

  Ausgebildete Jagdhunde als Welpen-Ausbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Lilly war bei einem Hundetreff-Hundeschule. Es waren anstatt der kleinen Welpenspielgruppe 15 grosse, erwachsene Hunde jeden Alters und jeder Grösse ...wuff und uff ...Lilly das einzige Hundekind. Sie hat sich souverän der Situation angenähert und alles bestens gemeistert. Ein Kuvasc-Jungrüde, 8 Mon. alt, war besonders auf sie fixiert und hat sie beim Spielen auch mal ordentlich untergebuttert, war wahrscheinlich mal eine ganz gute Lektion! Jedenfalls: der Hundetreff war eine tolle Gelegenheit für Lilly, um Hundekontakte kennenzulernen und ihr Verhalten zu schulen. Die Hundetrainerin war begeistert von ihr.
Lilly haben heute fertig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Lilly wächst in Riesenschritten zum grossen Hund heran. Sie ist allerdings keine grosse Fresserin, morgens mag sie kaum was. Mittags gibt es meinen Spezialbrei: in feinstem Kokosfett gebratenes Hackfleisch mit Ei, Hüttenkäse, Haferflocken, Heilerde, Gerstengraspulver und Sangokorallen, da frisst sie wie eine wilde. Abends gibt es dann wieder das Fertigfutter – ja, wird dann auch genommen, aber nur häppchenweise. Von wegen Obst/Gemüse, sie sagt mir immer: ich bin doch nicht doof!!! Nur Banane geht. Dafür ist schon mal Häppchenjagen am Komposthaufen angesagt.
Moritz legt keinen grossen Wert auf Kontakt zur Jugend - er ist am liebsten in seinem Korb im OG. Immerhin fressen sie nebeneinander unter Aufsicht. In der Küche Fressen vorbereiten klappt auch schon gut: sie sitzen dann beide brav nebeneinander - süsss!!!
Mal sehen, wie es sich entwickelt ...

... Lilly hat „Fopphausen“ mit mir gespielt. Ich habe sie über eine Stunde überall gesucht, keine Lilly mehr da. Sie ist dann mit ihrem vermodertem Kuhohr aus der Wildnis (des Gartens ) gekommen, vor mir hergedüst (ich NICHT hinterher), hatte Pelz im Ohr und wollte partout nichts mehr von so etwas ähnlichem wie "folgen" wissen.

Ein Ohr wird momentan in etwas Schräglage getragen, vielleicht beginnt ja das Zahnen schon?"

 


 

"... unseren Bub Carlos zum ersten mal alleine gelassen ...  Er war 2 Stunden alleine in Lxxxs Küche und hat NICHTS angestellt!!!! Aber er hat sich sehr gefreut, als sie nach Hause kam. Zur Belohnung gab es Hühnerherzen! Mhm mega lecker!
Gestern hat der allerweltbeste Hund seinen Einstand in der Straße gegeben und alle zu einem Bier eingeladen. Er hat das sehr genossen und feine Sachen wie Wienerle und Kauknochen bekommen. Carlos war weder nervös noch nervig. Ganz cool hat er sich knuddeln lassen und saß schön brav zwischen 15 großen und kleinen Menschen. Und alle waren sich einig: Er ist der Beste Hund von Allen"

 


 

Amy in Aktion

 

 


 

Cisco, der Schwarze, hatte die weiteste Reise in sein neues Zuhause, aber er und seine Menschen sind gut angekommen - mit ein bißchen Sabbern und einmal Spucken (beim Hund!).

"Das erste Aufeinandertreffen von Roy und Cisco war kein Problem, und schon nach ein paar Minuten sind sie zusammen durch den Garten gelaufen und haben später im Haus miteinander gespielt. Roy ist etwas aufgeregt, aber permanent lieb zu dem Kleinen. 

Die erste Nacht ist ganz ruhig verlaufen. Beide Hunde haben geschlafen und um 3Uhr morgens sind wir einmal hinaus gegangen, aber sonst war alles still. 

Mittlerweile haben sie nebeneinander gefrühstückt und Cisco hat sich sogar Roys Schüssel ansehen dürfen."

 


 

Daisy schreibt:

"Ich melde mich diesmal aus der Hundeschule, in der ich gestern war. Ich bin da natürlich der Star gewesen mit meinen 14 Wochen und alle haben gesagt, was für ein toller Hund. Es war wirklich toll, gelernt habe ich noch nicht so viel, aber mit den anderen Welpen umhertollen war auch viel schöner. Nächste Woche mache ich es dann besser. Wir haben dann folgen-lernen geübt, aber da war ich voll der Airedale und habe gedacht, wenn du was willst, dann komm. Da ist mir auch noch was ganz tolles passiert:  ich habe 2 Irische Wolfshunde kennengelernt, die waren so gross wie Ponys, aber ganz lieb, den einen habe ich an der Schnauze geleckt,  er hat sich darüber so gefreut, dass er mich auch abgeleckt hat, das war natürlich sehr nass. Mein Fahrer hat natürlich seinen Photoapparat vergessen, wenn man nicht an alles selber denkt. Zuhause klappt es mit dem Gassigehen schon fast immer, manchmal muss ich halt schneller, als die Zweibeiner reagieren, aber daran arbeite ich noch, ich werde den Zweibeinern schon noch Tempo beibringen.

Bis zum nächsten mal

Deine Daisy"

 

 

 

 

 

Daisys Treppenhelfer und Türenöffner ergänzen:

"... immer besser folgt und auch schon gut an der Leine läuft. Natürlich hat sie immer noch eigene Ideen, wie man den Garten gestalten kann, aber was soll's, sie macht es sehr gut.

Gestern haben wir sie im Campingclub vorgestellt und alle waren begeistert. Nur das Autofahren müssen wir noch üben, hinten in der Box will sie nicht fahren, aber vorn gefällt es ihr sehr gut."


 

Tricky Lilly schreibt aus Lillyhausen an ihre Mama und ihre Geschwister:
"Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich hier für ein interessantes Erlebnis hatte: weil es während der letzen Tage sooo geregnet hat und ich kaum in den Garten wollte, haben mir meine Menschen eine suuuuuperfeine groooosse, duftende Stange zum knabbern gegeben, so gross wie ich. Oooooooooooohhhhhh war das fein! Dann wollte ich dieses grosse Teil im Garten verstecken, weil hier ja noch Moritz herumläuft, und irgendwie kam sie mir dann abhanden. Ich verstehe das überhaupt nicht!!!
ABER : ihr wisst ja, ich bin clever. Am nächsten Tag gab es dann zum nagen so ein riesengrosses Ohr ( das Tier kenne ich noch nicht , es duftet nur so ähnlich, wie es auch hier auf der Strasse manchesmal riecht). Also, dieses Ohr - da dachte ich, es passiert mir nicht nochmal, dass mich irgendjemand austrickst. Ich habe dann das Ohr nach gründlichem Benagen unter dem Stuhlkissen meines Frauchens versteckt. Keiner hat es mehr gefunden - das blöde war nur, dass Frauchen es beim draufsetzen bemerkt hat, weil ich es nicht schnell genug herausgeholt habe. Passiert mir aber nicht mehr!!! Ehrenwort!!! Ich bin tricky !!!

Und juhu, sonst geht‘s mir gut. Ich wachse und gedeihe, meine Menschen mögen mich anscheinend sehr - ich sie auch.
Manchesmal soll ich folgen - aber das tue ich hat dann auch, weil ich dann so gelobt werde oder es ein Leckerli gibt.
Heute war Gartentag mit Klettern auf dem grossen Komposthaufen - auch supertoll - bin dann gleich in den Schubkarren gesprungen - ich kenne in der Zwischenzeit schon viele Tricks !!!
So, ihr Lieben, machts gut - ich wünsche euch allen ganz viele Kauohren, Stangen und auch Hufe, die so gut schmecken!!!
Bis bald mal wieder, eure Lilly"

 


 

Abisha hat mit ihren Menschen eine weite Reise unternommen und das verlief ohne Probleme! Als sie im Auto warten mußte, hat sie sich zwar aus ihrer Softbox herausgearbeitet und auf der Box Platz genommen, dafür hat sie sich bei einem Restaurantbesuch erstklassig benommen. Sie macht ihren Menschen viel Freude.

 


 

"Brownie ist gut angekommen. Er hat einmal gespuckt, das war es. Wir haben ihn Joschi genannt. Die Nacht war ruhig. Einmal sind wir mit ihm raus.

Er ist unser kleiner Sonnenschein. Er hat gestern viel Blödsinn im Kopf gehabt. Nur mit dem Fressen ist er schnekig. Karotte, Banane, gekochte Kartoffeln - kein Problem, aber das Trockenfutter haut ihn  momentan nicht vom Hocker. Ansonsten läuft alles gut."

 

 

Amy hat darum gebeten, folgenden Text weiterzuleiten:

"Im Großen und Ganzen ist alles im grünen Bereich: Es ist für ausreichend Unterhaltung gesorgt, den drei Sparringspartnern in meiner Größe habe ich schon erklärt, wer der Chef im Ring ist. Ab und an stellen sie noch Fragen, aber das klären wir sehr schnell.

 

Mir etwas unverständlich ist, daß wir alle vier immer zusammen Futter erhalten. Nicht, daß es nicht schmecken würde oder zuwenig wäre, aber ich muß irgendwie noch durchsetzen, daß ich zuerst bedient werde. Aber keine Sorge, das schaffe ich noch. Ich habe schon bemerkt, daß meine selbstbewußte Art hier beim Servicepersonal auf recht fruchtbaren Boden fällt. 

 

Ein weiterer Punkt in der Richtung ist die Schlafeinteilung: ICH muß mir mit einem von DENEN nachts eine Box TEILEN. Entspricht ja so garnicht meinem Anspruch! Insgeheim muß ich zwar zugeben, daß das bei den derzeitigen nächtlichen Temperaturen ganz angenehm ist, aber ich muß doch einen Ruf verteidigen!

 

Auch wenn das Servicepersonal immer wieder den gleichen Fehler macht und den Kauknochen wahllos in den Raum wirft, anstatt ihn gleich mir zu übergeben, das Resultat ist das gleiche: ICH habe ihn.

 

Landschaftlich scheine ich mich verbessert zu haben, hier kann man viel weiter gucken und selbst bei Regen werden die Pfoten nicht so naß. Der Garten hat eine angenehme Größe und bietet interessante Abenteuerecken: Zum einen kann man auf dem Brennholz supergut rumturnen, von da oben ist die Sicht vieeeel besser. Dann gibt es da noch viel Gebüsch zum Verstecken - noch ein bißchen mehr Selbstbewußtsein und ich komme garnicht mehr da raus. Die Großen haben nämlich erzählt, daß die Nahrung da sogar noch lebend drin rumläuft. Bisher habe ich aber noch keine Tüte vorbeilaufen sehen. Ich kann es mir bisher auch garnicht so richtig vorstellen - Essen, das wegläuft. Das wäre doch eine unpraktische Fehlkonstruktion.

 

Aber das Dosenfutter, das auf dem einen Baum im Garten wächst, habe ich schon entdeckt! Auch wenn ich die Dose erstmal recht mühsam erarbeiten mußte. Da war so ein Egoist mit nur zwei, aber dafür ziemlich langen Beinen ohne Fell, der die ganzen kleinen Dosen einsammelte: immer wenn ICH eine entdeckt hatte, hat er sie mir weggeschnappt. Als ich dazu überging, mich in seinem Vorratsbehälter zu bedienen, entschwand dieser immer auf wundersame Weise aus meiner Reichweite. Aber ich wäre ja nicht Amy, wenn ich es nicht weiter probiert hätte. Einmal fest dagegenspringen und schon kullerten die kleinen Dosen wieder auf dem Boden rum. Leider war ich nicht schnell genug, ich habe nicht eine erwischt, bevor alle wieder in dem Behältnis waren! Auch bei den nächsten Malen nicht. Ich muß echt noch ein bißchen üben...

 

Aber dann haben sich die anderen drei als nützlich erwiesen. Sie haben den Zweibeiner beim Zusammenrechen des Laubs geholfen, sodaß dieser keinen Blick mehr für mich hatte und ich mich endlich mit einer dieser famosen Dosen zurückziehen konnte. Meine eingebauten Büchsenöffner mit den spitzen Erhebungen waren der Sache gewachsen, so daß ich nach kurzer Zeit den Inhalt der Dose verspeisen konnte.

 

Hat zwar gut geschmeckt, aber so richtig ausgereift ist die Sache noch nicht: da vermischt sich eine Unmege des Verpackungsmaterials mit dem Inhalt, so daß man die Dose teilweise mitfrißt. Das könnte man bestimmt besser machen. Wenn ich dann mal groß bin, werde ich mich darum kümmern...

 

Zusammengefaßt: Du kannst also aufhören, Dir meinetwegen Sorgen zu machen: ich bin auf dem besten Wege hier alles nach meinen Bedürfnissen einzurichten.

 

gez.

Amy

(Warst Du mit dem Namen eigentlich einverstanden? Ich finde, der klingt viel zu lieb!)"

 

Anmerkung: in Amys neuem Zuhause gibt es 3 weitere Welpen, Wildkaninchen und Walnußbäume. Amy hat ohne Wissen ihrer Herrschaft diktiert.

 


 

Abisha geht es gut! Sie betätigt ganz zielgerichtet den Fußbodenschalter der Stehlampe, geht auf ihr Plätzchen, wenn sie soll (oder wenn sie etwas angestellt hat ...), wetzt herum wie ein Irrwisch, testet, wie weit sie gehen kann, wünscht täglich Hagebutten zu ernten, benagt Blattpflanzen und kommt mit anderen Hunden aus - mal vorsichtig, mal wild, und macht ihren Menschen Freude.

 

 

 

 

 

 


 

Daisy schreibt selber:

"Ich bin jetzt in meinem neuen Heim angekommen und habe schon viel erlebt und möchte deshalb darüber einiges erzählen.

Bei der ersten Fahrt in dem neuen Auto war ich gar nicht gut drauf und habe bei meinen neuen Türöffnern und Treppenhelfern (auch Menschen genannt) schon mal das Auto bzw. die Box, die sie mir zum Transport zur Verfügung gestellt haben, eingeweiht, indem ich meinen Mageninhalt und Darminhalt entleert habe. Aber das war meiner Meinung nach auch nicht schlimm, da das Malheur unterwegs ruck zuck wieder entfernt war. Als ich dann in meinem neuen Heim angekommen war, da gab es sehr viel zu sehen im Garten und im Haus. Dann habe ich mein neues Bett angesehen, das war mit dem Schaffell und den vielen Spielsachen wirklich toll. Dann habe ich etwas zu essen bekommen und natürlich auch was zu trinken und wohl erzogen wie ich nun mal bin habe ich natürlich im Garten meine Geschäfte hinter mir gelassen. Ich habe mir vorgenommen, das auch in Zukunft zu machen, damit sie (die Menschen) mit mir zufrieden sind, das hat bis heute fast immer geklappt bis auf einmal,  da konnte ich es nicht mehr aushalten und habe mir erlaubt, die Fliesen zu markieren, aber nur nass gemacht habe ich sie, die mussten eh mal wieder gereinigt werden. Meine neue Mama hat das auch gleich erledigt und hat nicht fest geschimpft.

Vielleicht mach ich das mal wieder, wollen mal sehen wie das hier weitergeht. In der ersten Nacht habe ich nicht so toll geschlafen, da habe ich meine Geschwister halt noch ein bisschen vermisst. Aber jetzt geht es mir wieder toll. 

Ich stehle, wenn es klappt, meinen Hundepappa die Schuhe und der sucht sie dann vergeblich. Ansonsten fühle ich mich aber hier sauwohl, da sind so viele Kinder, die ich immer ärgern kann, indem ich sie an den Haaren ziehe (die haben so lange, die Mädels ).

So und jetzt weiß ich nichts mehr, ich melde mich bestimmt mal wieder und werde weiter über mich berichten. Eines Tages werde ich auch mal zu Besuch kommen, ich nehme meinen Hundepappa natürlich mit, einer von uns muss ja fahren und als Hund mit Adelstitel hat man ja auch einen Chauffeur

Deine Daisy (Da Capo vom Günztal)"

 

 

 

  Daisy

 

 

Doro liebt Wasser und geht ständig in den Teich. Sie liebt Wasser so sehr, daß sie sich hinterher problemlos duschen läßt, Pfote für Pfote und den Kopf hält sie richtig in den Wasserstrahl. 

 

"Die Harmonie wächst täglich. Betty ist manchmal irgendwie einsam (vermisst ihre Kumpel und Geschwister), hört schon (manchmal) auf ihren Namen, knabbert nicht mehr alles an, sondern konzentriert sich auf meine alten Lederschuhe, läuft gerne und ausdauernd an der Leine mit uns und Elsa und macht viele kleine Ausflüge auf den Hof, freundet sich mit I., der Enkelin, an, Hauskatzen sind noch befremdlich, Pferde und Kühe werden noch sehr bestaunt..."

 


 

"Lilly mausert sich eventuell zum Alpha-Hund und Moritz ist zum Kavalier mutiert. Heute  war Lilly in seinem Bett, hat sich dort buddelnd neben ihm eingenistet, Moritz an den Haaren gezaust und seine Ohren geputzt. Alles lässt er nun über sich ergehen - seine Begeisterung kann er allerdings noch nicht voll zum Ausdruck bringen. Gefressen  wird schon seit 3 Tagen gemeinsam nebeneinander - unter meiner Aufsicht - alles gut.
Abends  - spät, vor dem Zubettgehen und nach dem  letzten Bächlein  bekommt Lilly immer  ihre wilden 5-10 Minuten. Sie rattert dann durch die Landschaft/Wohnung/Haus - wie immer ohne Rücksicht auf Verluste. Wir reissen dann immer alle Türen ins Freie auf, dass möglichst wenig Hindernisse vorhanden sind - spektakulär!!! Wie ein wilder Anfall, dann rumms und fertig: ist schlafen angesagt.
Zäune und Grenzen scheinen Lilly wenig zu beeindrucken, sie scheint viele von Dannys Genen zu haben.

Juhhhhuuiiiii!!! Trallllallllaaaaaa!!!!"

 

 

 

"Der kleine Bub Carlos, der ja nicht hüpfen, sondern nur klettern kann, ist doch tatsächlich über den Zaun zu den Hasen geklettert!
Ja, er ist geklettert! Er hatte einen Baumstamm zu Hilfe, den wir sofort entfernt haben. Die Hasen waren jedoch leider im Stall, aber er konnte sie überall riechen. Er rannte wie ein wilder um den Teich und schnüffelte und suchte und schwupps lag er unter den Seerosen! Aber es war wohl kein schreckliches Erlebnis für ihn, denn am nächsten Tag hat er im Bach gestanden und daraus getrunken. Heute durfte er wieder ins Hasen-Freigehege, obwohl die Hasen draußen waren, ließ er sich abrufen!!! Ist das nicht toll??? Der Beste Hund von Allen wiegt jetzt 10,8 Kg.

Er ist nicht nur der allerbeste Hund der Welt, sondern er bringt auch die Welt noch zum lachen.
Schlafen, wachsen, schlafen, wachsen und zwischendurch alles auf den Kopf stellen, was möglich ist - Lebensmotto Carlos!
Sonst ist er ein perfektes Mitglied der Familie."

 

 

Abisha hat die Pferde und die Kühe in der Nachbarschaft kennen gelernt und benimmt sich ansonsten sehr airedalig ...

 


 

Doro hat sich sehr gut eingelebt und paßt sich nach und nach dem neuen Lebensrhythmus an. Sie hat ausprobiert, ob ein Seerosenblatt sie trägt - nein, aber es ist für Frauchen beruhigend zu wissen, daß der kleine Hund schwimmen kann.

 

Abisha entdeckt, daß rund ums neue Zuhause wohl einiges kreucht und fleucht, das man jagen könnte ...

 

Lilly klaut - Brille und Schuhe, sie probiert unfreiwillig heißen Tee, "buddelt" im Vogelwasserbecken und stürmt dann ins Haus, "grosse Klasse ist auch alles, was kehrt, ob gross oder klein, Hauptsache, es raschelt, fegt und hat Borsten ... Sie sitzt bereits mitten in meinem Herzen ..." Nur im Herzen des Dackelherrn ist Lilly noch nicht angekommen.

 

Amy mischt in ihrer neuen Welpengemeinschaft kräftig mit:

 

 

 


 

Amy wird gleich deutlich gemacht, wer im neuen Zuhause das Sagen hat

 

 

 


 

Dolce-Lilly berichtet:

"... ufff.....bin fertig, es war so ein wilder toller Tag!!! Ich bin beinahe schon so schnell wie ein Rennpferd, aber das schaffe ich auch noch. Moritz  (der Dackelherr) hat heute nicht einmal geknurrt, als ich ihm 1/2 Keks geklaut habe, das war suuuuper!"

 

 

 

 

 

Lillys erste Nacht im neuen Zuhause in "Lillyhausen" verlief ohne Fiepen oder Piepsen.

"Lilly war heute einige male im Garten unterwegs ... es ist toll  zum sausen, spielen und rennen ... alles im Galopp!!! Äste, Tannenzapfen, Äpfel ... suuuper.
Sie hört meistens auf ihren Namen und kommt schnell angedüst - echt gut !!! Teilweise hat sie schon apportiert.
Bächlein machen klappt auch schon gut, weil wir sie immer sofort ins Freie tragen und es dann ein kleines Leckerli gibt.

Lilly ist top - hochintelligent, unkompliziert, anpassungsfähig. Und total müde: sie braucht  viel Schlaf."

 


 

Doro, früher Taubi, "weinte" in der ersten Nacht im neuen Zuhause - das ist jetzt aber vorbei und es geht ihr gut. Die alteingesessenen Airedalin im Haus akzeptiert die Kleine, wenn sie sie nicht zu sehr nervt.

 


 

Carlos hat die erste Nacht in seiner neuen Familie gut überstanden: "Er hat nicht geweint und ... immer Bescheid gesagt, wenn er raus musste. ... 3 Nachbarhunde hat er schon kennen gelernt und mit einem schon gespielt, bei den Hasen  war er auch schon. Aber das müssen wir noch üben!..."

 

"Carlos ist der allerweltbeste Hund! Er muss nachts nur noch einmal raus. Allerdings will er raus getragen werden weil er ja soooo müde ist und dann auch wieder rein. Kaum liegt er - schläft er. Er hat jede Menge Spielgefährten in unserer Straße und einen Gassi-Geh-Freund. Westi Campino zeigt Carlos, wie man an der Leine läuft und wie man markiert. Letzteres kann er Gott sei Dank noch nicht! Heute ist Carlos mir die Treppe ins OG nachgelaufen. Nur runter traut er sich nicht mehr. Er findet auch unsere Hängematte im Garten ganz toll. Da hechtet der kleine  Carlos rauf, läuft drauf rum, obwohl alles wackelt und schaukelt. Die anderen Hunde, die bisher da waren, trauten sich das nicht. Er hat auch schon im Bach gebadet und fand das ganz toll! Gestern hat es geregnet und da ist er voll ausgetickt! Er hat Txxx durch den Garten gejagt und anders rum. Er ist mit Karacho über die Terrasse geschliddert und hatte eine mords Gaudi! Nach dem Toben schläft er dann allerdings mal locker 3 Stunden."

 


 

Neues von Bel-l-canto = Herrn Apollo: er ist ein richtiger Macho geworden. Er wird gerade auf die (österreichische) BGH-Prüfung vorbereitet.