1 Jahr Cisco

... es ist ein Jahr vergangen, seit aus dem "Schwarzen" unser "Cisco" wurde. Ein Jahr, in dem sich einiges verändert hat. Was allerdings gleich geblieben ist, ist die Freude, die wir jeden Tag haben über unsere damalige Entscheidung. 

 

Cisco ist mittlerweile ein wunderhübscher lustiger und extremst liebenswerter Airedale-Terrier-Rüde geworden. Auch er hat im letzten Jahr vieles erlebt und sich prächtig entwickelt. Es gibt soooo unendlich viel, was man erzählen könnte, denn immerhin haben wir nun schon 365 Tage mit dem "kleinen Mann" erlebt und zwar jeweils 24 Stunden davon, dementsprechend gibt es abertausende Begebenheiten, die man erzählen könnte. Da es daher nicht möglich ist, alles über ihn und unser Leben mit ihm zu erzählen, werde ich versuchen, eine kurze Zusammenfassung darüber zu geben und damit hoffentlich einen möglichst umfangreichen Einblick in unser Zusammenleben zu geben. 

 

 

Cisco ist ein wunderschöner und kräftiger Rüde geworden. Er ist zwar kleiner als Roy (und auch weniger massiv), aber dennoch ist er bereits sehr muskulös und trainiert. Derzeit ist er mit ziemlich viel Fell bedeckt, da der nächste Friseurtermin (alias in unserem Keller) kurz bevorsteht. Müsste man ihn mit einem Wort beschreiben, so wäre wohl "liebenswert" das passendste von allen. Er ist verschmust, kuschelt gern, begleitet einen überall hin und will einen trösten und aufmuntern, wenn man selbst gerade schlecht drauf ist. Er liebt es immer noch, wenn er verhätschelt, gestreichelt, gekrault und "betüddelt" wird. Kleine Späße und Herumtollen auf der Couch und in den Betten stehen auf der Tagesordnung, wobei nicht immer von uns die Initiative dazu ausgeht. 

 

 

 

Hochnehmen, wie ein Baby gehalten zu werden oder einfach nur auf dem Schoß sitzen bereiten ihm große Freude (sehr zur Belustigung von Unwissenden). Auch Herumblödeln steht bei ihm hoch im Kurs. Aber auch andere Spiele liegen ihm sehr am Herzen. Er liebt es, Dinge zu apportieren. Den Ball oder ein Spielzeug bringt er immer wieder freudig und das ganze sogar wie ein Musterschüler, denn er sitzt vor und gibt es auf Befehl frei. Da er dies so gern macht, gibt es für ihn kein Halten mehr, wenn morgens jemand um die Zeitung geht, denn dann läuft er bereits voraus zum Postkasten und wartet dort, um die Zeitung in Empfang zu nehmen und ins Haus zu tragen. Er macht sie absolut nicht kaputt, das einzigste (und das was für uns neu ist, da es bisher kein Airedale gehabt hat) ist, dass unser Cisco tatsächlich sabbert. Und nein, nicht ein wenig Spucke, der kann tatsächlich richtig sabbern, wenn er irgendetwas im Maul umherträgt. Aber Gottseidank ist Zeitungspapier etwas reissfest und hält das aus.

 

Ein weiteres lustiges Hobby war für ihn im Sommer die Gartengestaltung. Da es allerdings anstrengend war, die harte Erde im Garten aufzugraben, hat er sich es zur Aufgabe gemacht, alle frisch bepflanzten Blumenkübel und -töpfe innerhalb von 5 Minuten nach dem Einsetzen wieder umzugestalten und die Blume an anderer Stelle im Garten zu hinterlegen.

 

Schwimmen hingegen zählt absolut nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Bei seinem ersten Probeschwimmen im Pool (Foto ist angehängt - er hatte zuerst Roy durch den Pool schwimmen sehen), entschied er sich kurzerhand, auf mich raufzuklettern und sich an mir festzuklammern. Ihn störte es keineswegs, dass ich mich mit ihm im Wasser bewegte, doch von mir runter und schwimmen wollte er auch nicht. Bei den weiteren Versuchen konnte er zwar etwas planschen, doch war klar, dass schwimmen wohl nicht seine neue Lieblingsbeschäftigung werden wird.

 

 

Da wir im Sommer ein paar mal Joggen waren, haben wir auch das Laufband getestet. Mittlerweile traut er sich zwar darauf, aber sobald es sich vorwärts bewegt ist es ihm gar nicht mehr geheuer. Er begnügt sich daher mit dem Zusehen aus dem gemütlichen Ledersessel nebenan und lässt Roy (dieser marschiert begeistert) allein "sporteln". 

 

Klettern und Sesselsitzen zählen immer noch zu seinen Lieblingsbeschäftigungen und auch den Computer hat er bereits entdeckt. 

 

 

Ein Bild habe ich angefügt, wo man ganz leicht erkennen kann, was Cisco passiert ist, der Hund hat nur geschlafen und plötzlich ist das doofe Polster explodiert und hat den ganzen Schaumstoff über ihm verteilt. Er konnte gar nichts dagegen machen. So hat er die Geschichte zumindest erzählt - wir sind nicht sicher, ob wir ihm da ganz glauben sollen. Aber er liess sich auch durch das Aufräumen nicht beirren und sogar konnten wir den halben Hund heben, wegsaugen, Hund ablegen und andere Hundehälfte heben und wegsaugen, war kein Problem, er hat einfach ruhig weitergeschlafen. 

 

 

Futtertechnisch probiert er immer noch alles aus, wobei mittlerweile feststeht, dass er kein Fan von grünem Gemüse und Früchten (Ausnahme grüne Äpfel) ist. Jegliches anderes Obst (einschließlich getrockneter Hagebutten) und Gemüse wird allerdings gerne genommen. 

 

In der Hundeschule zeigt er sich brav und macht auch Fortschritte. (ich musste gerade eine Tipppause einlegen, da Cisco gerade mit einer Socke von mir gekommen ist und sich nach kurzem Streicheln nun hinter mir auf den Boden gelegt hat und mich beobachtet. Dies ist allerdings nichts ungewöhnliches, denn er (und auch Roy) kommen häufig "nach mir sehen" wenn ich im ersten Stock arbeite oder lerne).  Dinge wie Ablegen oder Absitzen und an der Stelle warten stellen keine Probleme dar. Einzigst war vor kurzen die Hundepubertät etwas spürbar, da es doch sehr interessant war, dass es da überall nach Hundemädchen riecht und ich doch tatsächlich wollte, dass er mir die Aufmerksamkeit schenkt. Den anderen Hunden, denen wir dort begegnen, egal ob Welpe, Junghund oder erwachsener Hund, egal ob Rüde, Hündin, kastriert oder nicht, begegnet er sehr freundlich. Er ist weder aggressiv noch ängstlich anderen Hunden gegenüber und lässt sich auch von einem kurzen Anknurren weder provozieren noch verschrecken. Das einzigste ist - typisch Airedale - die königliche, etwas herablassende Positionierung und Haltung, um sich zu präsentieren. 

 

Stimme hat er mittlerweile eine sehr laute und mächtige. Nachts (wenn ich später nach Hause komme) hört es sich doch schon nach einem sehr guten Wachhund an, wenn er in der Dunkelheit hinter der Eingangstüre meine Ankunft meldet. Weiters hat er mittlerweile "gelernt", dass man Bescheid gibt, wenn eine Katze im eigenen Revier gesichtet wird, er lässt sich aber mit einem Wort oder Pfiff sofort wieder beruhigen oder zu sich rufen. Eine lustige Entdeckung haben wir im Bezug auf Cisco´s Stimme und deren Einsatz auch noch gemacht. Da Roy ja nur mehr begrenzt hört, "leiht" Cisco ihm seine Ohren. Denn Cisco reagiert auf Hundegebell in der Nachbarschaft oder beunruhigende Geräusche und "meldet" diese per Bellen Roy, da sie dieser eben nicht selbst wahrnehmen kann. 

 

Das Verhältnis der beiden Rüden ist einfach traumhaft. Wir selbst sind immer wieder beeindruckt wie viel Kontakt, Nähe und Zuneigung zwischen den beiden herrscht. Es gibt weder Futterstreitigkeiten - beide können miteinander einen Löffel ablecken ohne Probleme - noch sonst irgendwelche Streitigkeiten. Er respektiert Roy größtenteils und lässt diesen nach einem kurzen Knurren sofort in Ruhe, wobei dieses Knurren noch nie böse war. Beide toben sehr viel miteinander, wobei Cisco dabei teilweise seine Kraft etwas unterschätzt und Roy etwas damit nervt, aber auch in einer solchen Situation ist noch nie eine verärgerte Geste von einem der beiden gekommen, weder von Roy bei einer Zurechtweisung, noch von Cisco als Reaktion darauf. Beide schlafen auch immer wieder nahe nebeneinander und auch kuscheln steht bei den beiden auf der Tagesordnung. 

 

 

In letzter Zeit kommt es immer wieder vor, dass wir aus genau diesem Grund fasziniert angesehen oder gefragt werden, wie dies möglich sei, da keiner damit rechnet, dass sich zwei unkastrierte und erwachsene Rüden so zueinander verhalten und es noch keinerlei "gefährliche" Situationen zwischen ihnen gab. Wir antworten meist nur erklärend und weisen auf deren inniges Verhältnis hin, denn sie leben nicht in Koexistenz, sondern in völliger Harmonie und bilden eine perfekte Ergänzung des jeweiligen anderen. 

 

Cisco lernt auch unheimlich viel von Roy, sowohl Blödsinn, als auch sehr nützliche Dinge. Durch Roy´s Allergie müssen wir immer wieder seinen Körper begutachten und auch verarzten und Roy ist dabei ausgesprochen brav. Cisco hat diese "Behandlungen" von Roy immer beobachtet und kommt nun immer sofort danach zu uns und legt sich (wie Roy zuvor) hin und lässt sich auch am ganzen Körper begutachten, was natürlich im Falle einer Verletzung auch bei Cisco zu einem enormen Vorteil führt, da er solche Begutachtungen für selbstverständlich hält. 

 

Obwohl es eben noch sooo viel mehr zu erzählen gibt muss wohl doch eine Auswahl getroffen werden, was alles "erzählenswert" ist und wofür noch Zeit und Platz ist. Da wohl jeder Hundebesitzer über seinen Hund stundenlang schwärmen kann, wird das letzte (für diese Mail) was ich erzählen werde einfach etwas kurioses und lustiges (ich glaube nicht, dass dies andere Hunde(rassen?) haben) sein. Und zwar haben wir nun ja, wie schon erwähnt, Cisco ein ganzes Jahr und tatsächlich war es gestern das erste Mal soweit, dass der Herr sein großes Geschäft außerhalb des eigenen Gartens verrichtet hat. Ja er hat tatsächlich ein ganzes Jahr gebraucht, um diese Schwelle zu überschreiten und das, obwohl wir Spaziergänge, verschiedenste Orte und so weiter besucht haben. Wir hätten schon fast die Hoffnung aufgegeben, dass er es tatsächlich jemals "versuchen" würde. Das er hier etwas länger brauchen würde, bis er den Mut dazu findet, war uns bereits klar, als es tatsächlich bis zum Beinchenheben dauerte, bis er das erste Mal sein kleines Geschäft außerhalb erledigte.

 

Mit dieser "kurzen" Erzählung hoffen wir Ihnen einen kleinen Einblick in das Leben unserer "Zweschpe" (= sein Kosename seit er bei uns ist, der sich aus "Zwerg" und "Welpe" zusammensetzt) gegeben zu haben. 

 

Wir lieben unseren Cisco und sind froh, dass er so lange auf uns gewartet hat." 

 


 

Lilly grüßt ihre neuen Halbgeschwister

 

   

  

 


 

Noch einmal Betty

 

 


 

Betty schickt Grüße und zeigt, daß sie airedalemäßig rumlungern kann ...

 

 

 


 

Rocky war wieder beim Trimmen

 

    © Sabine Schindler

 


 

Lilly

"... ist super-läufig und frisst momentan alles, was sie erwischt (alles Gemüse, Obst etc) und was sie im Garten findet. Sie ist dauernd auf "Beerenjagd" und sieht aus, wie im Endstadium einer Schwangerschaft - vielleicht wird's ja was!!! - wir erstatten dann sofort Bericht!
Lilly und Moritz sind in der Zwischenzeit auf Kuschelkurs und schlafen oft in einem Bett."

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Rocky

"Rocky geht es gut und er ist ein wunderschöner stolzer Rüde geworden. Die Sabine trimmt ihn ausstellungsreif mit viel Geduld und Können.

Meistens folgt er, nur ab und zu weiß er alles besser, vor allem wenn Hündinnen vorbeilaufen.

Gut dass es bei uns viel Kiesbänke an der Isar gibt. Er liebt es, mit Hundekameraden im seichten Wasser zu tollen. Vorm Schwimmen hat er noch ein bißchen Respekt.

Vor kurzem war ich sehr stolz auf ihn: Ich habe Geburtstag gefeiert und es waren viele Leute da und er ist keinem aufgesprungen, hat nichts vom Tisch geklaut, hat keinen Krawall gemacht und hat sich nirgends dazwischen gedrängt. Aber er war auch nicht ängstlich!

Ansonsten kann er schon aufdrehen; wird es ihm langweilig, dann rennt er manchmal wie ein Tiger rum, mit Blick "was kann ich anstellen, welche Schuhe stehen im Weg, welche Tasche kann ich öffnen, liegt Papier rum". Er schaut dabei lustig aus.

Wenn er nicht gerade schläft, dann begleitet er mich bei jeder Arbeit, bin ich nicht da, dann ist

Hans sein Ansprechpartner.

Wir sind sehr glücklich mit ihm.

Rocky wiegt 27 Kilo."

 

 


 

Cisco

"... anlässlich des ersten Geburtstages von Cisco möchten wir ein kurzes Update von uns geben: Kurzum ein super lieber, braver Hund.

Es gibt so vieles zu erzählen. Cisco und Roy sind unzertrennlich, so war Cisco letzthin ziemlich darüber bestürzt, wieso Roy alleine mit dem Auto mitfahren durfte und er zu Hause bleiben musste (Roy hatte einen Termin beim Tierarzt). Wie wild ist er durch das Haus gelaufen und hat seinen großen Bruder gesucht. Wenn er allerdings alleine mitfahren darf, dann lässt er sich schnell von seinem Trennungsschmerz ablenken. 

Mittlerweile ist aus Cisco ein großer Rüde geworden (behaupten zumindest Fremde), denn uns kommt er im Vergleich zu Roy nicht besonders groß vor. Allerdings können wir, seit beide wieder eine Sommerfrisur haben, verstehen, wieso sich manche Personen schwer tun, die beiden auseinanderzuhalten. Im Anhang sind natürlich vorher/nachher Bilder vom letzten Haareschneiden am vergangenen Samstag. Am Tisch ist er durchwegs brav, nur ist er noch etwas kitzelig am Rücken, was das Zupfen sehr schwer macht. 

 

 

 

Beim Spazierengehen und bei den Besuchen beim Pferd (jeden Abend) 

 

 

laufen die beiden Jungs an einer Koppel, was ihnen sehr gefällt und was auch extrem gut funktioniert, da die beiden aufeinander Rücksicht nehmen. So haben wir sogar schon einige Meter frei zurückgelegt. Geflügel, also Hühner und Enten begeistern Cisco immer noch sehr und daher schenkt er ihnen sofort seine vollste Aufmerksamkeit, wenn er etwas in der Art erblickt. Das Ablegen funktioniert mittlerweile auch ziemlich gut. In der Hundeschule war er dabei sogar einer der bravsten, wenn nicht sogar der bravste Hund, da er wirklich ruhig liegen bleibt. Fußgehen usw. funktioniert komischerweise ohne Leine besser als mit. Irgendwie glaubt er wohl, wenn die Leine drauf ist, dann wird er es schon irgendwann merken, wo ich bin, und ohne muss er selbst aufpassen. 

Mittlerweile entwickelt er auch ein paar "sprachliche" Fähigkeiten, so beginnt er doch manchmal etwas zu bellen. Wobei er keineswegs grundlos kläfft, sondern mal beim Spielen oder wenn ich nicht schnell genug die Haustüre öffne, wenn ich nach Hause komme. Verschmust ist er sehr, denn ich werde regelmäßig beim Fernsehen oder auch im Schlaf von einem "halben" Hund bedeckt oder zumindest betastet. 

Obwohl das Thema springen keinerlei Probleme mehr darstellt, so liebt er es dennoch ausgiebig zu klettern. Sessel im Esszimmer sind mittlerweile eine Leichtigkeit. Auch auf der Eckcouch auf der Terrasse nimmt er gerne Platz. 

 

 

 

 

 

Leider gab es aber durch seine Kletterlust auch schon einen kleinen Zwischenfall, da er von unserer Gartenbank, auf die er geklettert war, herunter gefallen ist, da diese ziemlich stark gewackelt hat. Dabei ist er leider mit der Hinterpfote in einem Spalt hängen geblieben. Er konnte sich zwar befreien, doch war ein lauter Schmerzensschrei nicht zu unterdrücken. Er humpelte dadurch einige Tage, aber schon nach 2 Stunden wollte er eigentlich wieder spielen. 

Roy und Cisco haben uns auch mittlerweile zwei lebende Vogelbabies, die aus dem Nest gefallen waren gebracht, ohne sie dabei zu verletzen. Meist bringt sie Roy und Cisco holt uns dann, um es in Empfang zu nehmen. 

 

 

Im Garten findet Cisco immer wieder Dinge, die er seiner Meinung nach essen kann oder die sich zumindest zum Spielen eignen. Von alten völlig verdörrten Äpfeln bis hin zu großteils vermodertem Gras ist alles dabei. Letzteres führte zu einem so starken Mundgeruch, dass wir (wie auf dem Foto zu sehen) Zähne putzen mussten. Dies allerdings hat er sehr brav mit sich machen lassen. 

 

 

Wenn wir oder auch Roy keine Zeit haben mit ihm zu spielen, dann beschäftigt sich Cisco auch schon mal selbst. Dabei gräbt er entweder frisch bepflanzte Blumenkübel um oder buddelt ein tiefes Loch im Garten. Aber er schafft es auch, friedlich mit seinen Spielzeugen und Stofftieren im Garten zu spielen. Zu seinen Lieblingsspielzeugen zählt eindeutig ein Schnurball. Mit diesem läuft er den Großteil des Tages umher. Er hat ihn in seinem Bettchen liegen, beim Autofahren muss er ihn mitnehmen und manchmal sogar in den Stall. Wenn er gerade Pause macht vom Spielen, dann hängt er die Schnur des Balles ganz lässig um einen der unteren Eckzähne und lässt ihn baumeln. 

Im Garten hält er sich extremst gerne auf. So sitzt er gerne auf der Terrasse oder schläft unter den Obstbäumen. Achja und Thema Obst: Hagebutten mag er sehr gerne. Auch Bananen liebt er (wie auch Roy) sehr. Erdbeeren und Marillen haben es ihm regelrecht angetan. Auch Nektarinen und Pfirsiche mag er. Ein Apfel oder eine Karotte werden auch liebend gern genommen. Essiggurken findet er auch besonders schmackhaft, was uns sehr verwundert hat. Zu seinem heutigen Geburtstag gibt es rohes Rindfleisch am Abend mit Reis. 

Das Einzigste, dass er nicht mag ist Wasser. Er läuft zwar am Rand des Pools umher, doch war es für ihn nie ein Thema, dass er den Pool nicht betreten darf. Da hält er lieber Abstand. Am Foto ist links Cisco und rechts Roy.

 

 

Alles in allem kann ich nur sagen, wie glücklich wir immer noch mit der Entscheidung sind, damals Cisco zu uns geholt zu haben. Der "kleine" Mann (Gewicht ca. 28kg und ca. 59cm Schulterhöhe) macht uns tagtäglich sehr viel Freude und bereichert unser tägliches Leben." 

 


 

Carlos

"... 1 Jahr alt und immer noch ein Schoßhündchen! ... Unser weltallerbester Bub macht sich prächtig! Er ist sehr lernwillig und hat immer gute Laune! Er gehorcht sehr gut und Lisa geht immer noch mit ihm zur Hundeschule, damit er immer schön ausgelastet ist!"

 

 

 

 


 

Brioso

"... wir waren in Südfrankreich ... Brio hatte große Freude im Sand, an den Muscheln (zum Fressen natürlich) und liebt seit neuestem Melonen, fein gestückelt. Wellen findet er jetzt nicht so toll, er ist nicht die Wasserratte wie seine Vorgänger.

Wir wurden von einem Franzosen tagelang gesucht, er sah uns irgendwo laufen und klapperte dann die Campingplätze ab. Eine Mitarbeiterin sprach uns auch darauf an, dass eine Familie mit einem Airedale Terrier dringend gesucht wird, sie gab ihm wohl keine Auskunft. Er fand uns aber und war außer sich vor Freude. Es ging nicht um uns, sondern um Brio. Er selbst hatte schon 3 Airedales ...

So kann's einem gehen, wenn man einen hübschen Begleiter hat. Gestern hat er sich beim Spaziergang eine Kralle abgebrochen. Es hat fürchterlich geblutet, Schmerzen zeigte er allerdings kaum. Ich hab ein Kamillenfussbad gemacht, Betaisadona draufgeschmiert, eingebunden und eine Socke drübergestülpt. Jetzt marschiert er stolz mit Socke durch die Gegend und findet sich toll.
Ja, das ist schon so ein Kerl..."

 


 

Abisha hält nicht nur ihre Menschen auf Trab

 

 

 

 


 

Lilly

"... hier mit den Hunden ist alles fein. Moritz ist der Chef von Lilly - ich bin der Kumpel - so einfach ist das alles! Gestern Abend war Lilly in Moritz' Bett - wir spielen nun ja Körbchen-wechsle-dich, er ist dann einfach zu ihr reingeschlüpft - total süss!!! Wir würden uns wünschen, dass er ein bisschen mehr mit ihr auf Tuchfühlung geht - aber sie ist ihm wohl doch noch zu unkalkulierbar.

Sonst ist Lilly ein Superhund - so süss, liebevoll und dabei hochclever, sie ist oft schon soweit, wie viele Hunde erst im fortgeschrittenen Alter. Vielleicht war es auch gut, weil ich dauernd mit ihr rede - sie versteht restlos alles, Gedanken lesen kann sie auch schon ...

Wir haben hier die grosse Gartenzeit - Lilly geniesst, rumpelt, spielt und macht Spass - es ist alles toll! Wir haben nur das Problem, dass wir sooo aufpassen müssen, weil die kleinen Amsel-Nestlinge eine soo tolle Spielsache zu sein scheinen - Lilly klettert und springt so hoch, dass sie die Vögel sogar von den Ästen holt. Je mehr alle schreien, fiepen, jammern, desto toller wird es. Wenn dann ich noch durchs Gestrüpp hechle und wild drohend im Galopp hinter Lilly mit den Amselkindern im Maul  herrenne, dann ist's zum Ausflippen toll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Nur noch Pelz im Ohr! Schreckliches geschieht dann mit den kleinen Vögeln, ein Superjagdspiel, leider..."

 


 

In Südafrika wurde im Zwinger "Danbecka" der Rüde Danbecka Dancer  KUSA-Champion. Dancers Großmutter ist 

Candy aus unserem A-Wurf.

"I made up my first HOMEBRED champion (pending KUSA authentification) this weekend : Danbecka Dancer. My Matilda is mummy star from Candy's last litter. Sire Thelinmaus Chocco-Chino of Danbecka (Madikwe), Dam Academy Award Aus Dem Guenztal (Candy)"

schreibt die Züchterin auf facebook. Herzlichen Glückwunsch!

 


 

Rocky war auf dem Hundeplatz

 

 

 

  Bilder © Sabine Schindler

 

Lilly und Dackel Moritz kommen immer besser miteinander aus - das ist derzeit wichtiger als eine Frühjahrsfrisur!

 

 


 

Carlos hat uns besucht und mit Danny getobt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calla wollte nicht mittoben heute. "Sohn, wenn Du auf meinen Platz auf der Couch willst -

 

 

 

- dann schmuse ich mit deinem Frauchen!" - "Egal - ich bin erschöpft!"

 


 

Daisy berichtet:

"Ich melde mich auch aus dem Kurzurlaub mit dem Wohnwagen wieder zurück. Es war eine tolle Zeit, viele fremde Hunde (die habe ich alle k.o. geschafft), mit denen ich toben konnte, immer an der frischen Luft. Wenn meine Zweibeiner weggingen, habe ich auf den Wohnwagen aufgepasst, dass ja keiner zu nahe kommt (wenn einer gekommen wäre, hätte ich ihn so stürmisch begrüsst, dass er sofort die Flucht ergriffen hätte). Es haben sich ja auf dem Campingplatz insgesamt 10 Wohnwagen zu einem langen Wochenende getroffen, das war ganz toll, mit allen habe ich gespielt und rumgetobt. Zu essen gab es reichlich und Auslauf war riesig, wir sind stundenlang spazieren gegangen, wenn es mal aufgehört hat zu regnen. Ich habe mich im Wohnwagen richtig wohlgefühlt, hatte mein eigenes Bett dabei und durfte auf dem Boden natürlich bei meinen Zweibeinern schlafen.

Bis zum nächsten Mal"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und Daisys Menschen schreiben:

"Daisy wurde überall bewundert (Anmerkung: frisch vom Friseur), und sie hat oft eine ganz stolze Haltung eingenommen, aber nie wenn man einen Fotoapparat zu Hand hatte. Wir waren am vergangenem Wochenende mit dem Campingclub in Ellwangen und hatten unsere Daisy das erste mal dabei bei einem Campingausflug, und wir waren überrascht, wie vorbildlich sie sich aufgeführt hat. Da sie ja mit anderen Hunden kein Problem hat, war natürlich toben angesagt  - wenn die dann loslegten, gab's für uns nur eins: in Deckung gehen, sonst wurden wir über den Haufen gerannt. Wenn wir mal vom Wohnwagen weggingen, blieb sie ganz brav vor dem Zelt sitzen und wartete, bis wir wiederkamen. Im Wohnwagen lag sie in ihrem eigenen Bett die ganze Nacht ganz ruhig und zufrieden bis zum Morgen. Wir haben sehr viele schöne und lange Spaziergänge mit unserer Daisy unternommen (Wenn mal das Wetter mitmachte), wir können auch sagen, sie ist ein ganz toller Hund. Wir sind sehr froh, dass wir unsere Daisy haben, sie bringt uns und auch unsere Clubkameraden immer wieder zum Lachen - wenn sie mal wieder ein Loch irgendwo buddelt und es einer wieder zumacht, sie wartet brav, bis derjenige fertig ist und macht es natürlich wieder auf..."